Dieser Fachgruppe gehören zur Zeit folgende Lehrerinnen und Lehrer an:

Erdkunde
 

Geschichte
 

Darstellendes Spiel

Biologie

Frau Bondzio (BZ)
Herr Remppis (RP)

Frau Lütten (LT)
Herr Borchers (BR)

Herr Borchers (BR)

Die Einrichtung dieses Faches ist noch in der Planung!
Frau Gerdes (GD)
Frau Klingenberg (KG)

Die Fachgruppe wird geleitet von Herrn Borchers.

Das Wort „bilingual“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet, dass dieser Unterricht in zwei Sprachen, nämlich in Deutsch und Englisch stattfindet, wobei die englische Sprache deutlich überwiegt.

  • Das Fach Erdkunde wird ab Klasse 7, das Fach Geschichte ab Klasse 9 angeboten. In den jeweiligen Fächern können Abiturprüfungen abgelegt werden.
  • Das Fach Darstellendes Spiel wird ab Jahrgang 11 bilingual angeboten. Eine Abiturprüfung ist hier aufgrund der geltenden Vorgaben momentan nicht möglich.
  • Auf dem jeweiligen Halbjahres oder Ganzjahreszeugnis erscheint stets der Vermerk „Dieses Fach wurde bilingual unterrichtet.“
    • Die Teilnahme am bilingualen Unterricht wird auch auf dem Abiturzeugnis vermerkt und ist bei vielen Arbeitgebern ein gern gesehenes „Extra“. Eine solche Bemerkung ist allerdings nur möglich, wenn der Bili-Unterricht in zwei aufeinanderfolgenden Schuljahren besucht wurde (z.B. Erdkunde in Klasse 7 und 8).
    • Theoretisch können Schülerinnen und Schüler auch erst ab Klasse 11 oder 12 bilinguale Kurse wählen – sofern sie angeboten werden können. Im Idealfall allerdings beginnt der Unterricht bereits in der Mittelstufe und wird dann „durchgezogen.“
  • Kann die Schule aus organisatorischen Gründen keine bilingualen Kurse einrichten, so entfällt damit der Anspruch auf ein bilinguales Abitur im jeweiligen Fach.

Der bilinguale Sachfachunterricht verstärkt den Spracherwerb in der englischen Sprache. Er ist „ein Erfolgsmodell für die Förderung sprachlicher Kompetenzen“ (Studie zu internationalen Schülerleistungen, 2006).

Schülerinnen und Schüler werden befähigt, fachliche Sachverhalte in der Fremdsprache zu verstehen, zu verarbeiten und darzustellen. Außerdem fördert der bilinguale Unterricht in hohem Maße die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen.

Schülerinnen und Schüler, die einen bilingualen Bildungsgang mit der Partnersprache Englisch absolviert haben, beherrschen diese Fremdsprache deutlich sicherer als Nicht-bilinguale Schülerinnen und Schüler. Ein Studium oder eine Ausbildung im englischsprachigen Ausland wird dadurch sehr erleichtert. Zudem erfüllen gute Englischkenntnisse in fast allen Berufen eine wichtige Eingangsvoraussetzung.

Es versteht sich, dass die sichere Verwendung der englischen Sprache in einem vereinten Europa und im Zeitalter der Globalisierung eine immer wichtigere Rolle einnimmt.

Nachhilfeunterricht für das Fach Englisch! Zwar können sich beide Fächer sehr gut ergänzen, sodass erlerntes Wissen aus dem bilingualen Geschichtsunterricht auch im Englischunterricht zum Tragen kommt, und vice versa, aber definitiv dient der bilinguale Sachfachunterricht nicht dazu, z.B. grammatische Wissenslücken zu schließen.

  • Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler, wenn sie in Englisch und im Sachfach (Geschichte bzw. Erdkunde) mindestens eine befriedigende Zeugnisnote vorweisen können. (Es gilt das letzte relevante Zeugnis vor der Wahl)
    • In Ausnahmefällen ist eine Teilnahme auch bei schlechteren Leistungen möglich: Hier ist aber im Vorfeld ein Gespräch mit dem zukünftigen bilingualen Fachlehrer notwendig.
    • Sollte es für Kurse in der Mittelstufe zu viele Anmeldungen geben, welche die Größe einer normalen Klasse überschreiten, so entscheidet die Kurslehrkraft darüber, eventuell einige Schülerinnen und Schüler vorerst ablehnen. Hier spielt wiederum das vorangegangene Zeugnis eine Rolle. Eine erneute Anmeldung kann dann, bei Interesse, im kommenden Schuljahr erfolgen.
  • Generell wünschenswert sind immer: Interesse und Freude am Umgang mit der englischen Sprache und dem Sachfach sowie Leistungsbereitschaft und ein gesunder Ehrgeiz!
  • Es braucht Fleiß und Engagement: Tatsächlich könnte bilingualer Unterricht etwas Mehrarbeit und einen erhöhten Zeitaufwand bedeuten: Für das Lesen oder das Verfassen englischer Texte braucht man vielleicht länger als in der Muttersprache üblich. Außerdem ist die Bereitschaft zum Erlernen von neuem Vokabular unbedingt notwendig!
    • Es ist nicht unmöglich, dass sich Zensuren im ersten Lernjahr geringfügig nach unten entwickeln, da man sich vielleicht auf das höhere Arbeitspensum und die ungewohnten Lerninhalte erst einstellen muss. Dies pendelt sich aber normalerweise wieder ein!

Im Normalfall ist ein Wechsel in den deutschsprachigen Unterricht nach einem Schuljahr problemlos möglich. Es bedarf aber einer schriftlichen Abmeldung eines Erziehungsberechtigten sowie eines beratenden Gespräches zwischen Schüler/Schülerin und der bilingualen Lehrkraft.

In absoluten Ausnahmefällen ist auch ein Wechsel bereits nach einem Halbjahr möglich. Ein solcher Wechsel könnte allerdings zu Nachteilen führen.

Im Idealfall, wenn Leistungsbereitschaft und Spaßfaktor noch nicht vollends versiegt sind, spricht aber überhaupt nichts dagegen, die Teilnahme einfach „weiterlaufen“ zu lassen.

Im bilingualen Unterricht wird die Kompetenz im Sachfach Erdkunde (und später Geschichte)

gegenüber dem deutschsprachigen Sachfachunterricht nicht gesenkt! Somit tritt die Sprachkompetenz des Englischen in den Hintergrund, bleibt in den Arbeiten, der mündlichen Beteiligung und letztendlich der Zeugnisnote unberücksichtigt, jedoch mit einer kleinen Ausnahme:

Wie im deutschsprachigen Sachfachunterricht wird Wert gelegt auf die englische Beherrschung des spezifischen Fachvokabulars. Die schriftlichen Arbeiten, Tests und Hausaufgaben werden in der Regel in englischer Sprache abgefasst. Sie sind in ihren sprachlichen Anforderungen eng auf die relevanten Unterrichtsinhalte abgestimmt.

Ansonsten richtet sich der bilinguale Sachfachunterricht nach den geltenden Vorgaben für die Fächer Geschichte bzw. Erdkunde.

Geschichte: https://www.jag-emden.de/schule/faecher/geschichte-g/das-fach-geschichte/

Erdkunde: https://www.jag-emden.de/schule/faecher/erdkunde-ek/

Auch im Fach Darstellendes Spiel gelten die spezifischen Vorgaben des deutschsprachigen Faches - mit dem Unterschied, dass eine öffentliche Theateraufführung natürlich in englischer Sprache stattfinden wird. Aufführungen sind im kleineren Rahmen in Jahrgang 11, im größeren Rahmen (als abendfüllendes Theaterstück) in Jahrgang 12 bzw. 13 vorgesehen, vorausgesetzt, die Anwahlzahlen der Schülerinnen und Schüler lassen die Bildung eines solches Kurses zu. Außerdem werden i.d.R. mehrmals jährlich (deutsche) Theateraufführungen (z.B. der Landesbühne) besucht werden, welche dann im bilingualen Unterricht entsprechend thematisiert werden. Die Kosten für Theaterbesuche oder auch Theaterfahrten tragen die Erziehungsberechtigten.

Darstellendes Spiel: http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/ds_go_kc_druck_2017.pdf

Erdkunde: Jahrgänge 5 – 10: „Diercky Geography for biligual Classes, Vol. I / II“ (Westermann)

Geschichte: Jahrgange 9 – 10: „Exploring History 2 for bilingual Classes“ (Westermann)

Je nach Bedarf kann die Fachlehrkraft weitere Materialien einsetzen, welche von den Eltern anzuschaffen bzw. zu bezahlen sind.

Darstellendes Spiel 11-13:  Vom Fachlehrer bereitgestellte Materialien, ggf. weitere Anschaffungen.

Stand: August 2018