Stipendiatenprogramm 2016: 2. Bericht aus dem Forschungszentrum Deutsches Elektronen-Synchrotron

In den Herbstferien sind Henry Schumacher und Rieke Schüning (beide Jahrgang 12) im Rahmen des Stipendiatenprogramms in Hamburg am Deutschen Elektronen-Synchrotron (kurz DESY) gewesen.

Anders als bei Maren und Lena, die in den Osterferien dort gewesen waren, wurden Henry und Rieke in der Teilchenphysik untergebracht. Das bedeutete viel Computerarbeit und praktisch keine Zeit im Labor. Das störte die beiden aber nicht weiter. Die Betreuer Achim Geiser und Elisabetha Gallo waren äußerst freundlich und aufgeschlossen den beiden gegenüber und machten es leicht, sich als Mitglied des Teams, wenn auch nur für zwei Wochen, zu sehen.

Beide Betreuer arbeiten von Hamburg aus an einem Detektor, welcher ein Teil des Large Hadron Colliders in Genf am CERN ist. Dabei konnten Henry und Rieke sie unterstützen.

Rieke erstellte Histogramme aus Daten des Detektors (der Detektor heißt CMS und ist einer der größten Detektoren am CERN, 15m im Durchmesser), die Anzeichen für ein recht wichtiges aber gleichzeitig seltenes Teilchen zeigen sollen, welches noch nicht sehr gut erforscht ist. Henry führte Massenanalysen von Daten über Kollisionen in dem Detektor durch. Diese Ergebnisse können allerdings, im Gegensatz zur Arbeit von Rieke, für weitere wissenschaftliche Publikationen genutzt werden. Das liegt daran, dass Rieke mit „vorbehandelten“ Daten arbeitete, während Henry öffentlich zugängliche Daten aus den Kollisionen von 2010 benutzte.

 

„Durch das Praktikum habe ich mich wieder der Berufswahl des Forschers zugewandt, denn die Atmosphäre am DESY ist total genial und es ist schon eine tolle Arbeit, weil man Entdeckungen machen kann, die, obwohl sie so klein sind, trotzdem einen großen Einfluss auf die gesamte Physik sowie die Welt haben.“ - Henry

„Es war toll die Atmosphäre und besonders den Umgang miteinander in einem so bekannten Forschungsinstitut zu erleben. Die Teilnahme am Stipendiatenprogramm hat sich für mich auf jeden Fall gelohnt.“ - Rieke

 

Wenn ihr Interesse an einem Stipendium z. B. am DESY habt, so steht euch Frau Dr. Karen Brüning bei Fragen zur Verfügung. Über sie kann man sich auch dafür bewerben (karen.bruening(at)jag-emden.eu). Es ist eine großartige Möglichkeit, die Forschungswelt ein bisschen besser kennenzulernen und euch so vielleicht für eure spätere Berufswahl zu entscheiden.