Besuch der Medienscouts im OCM

Hallo liebe Schülerinnen und Schüler,

wir, die MedienScout-AG, haben am Dienstag, den 27.11.18, einen Ausflug nach Oldenburg gemacht, um dort das Computer Museum Oldenburg (OCM) zu besuchen.

Wir sind gleich nach der Schule mit dem Zug losgefahren. In Oldenburg haben wir erst einmal gemeinsam gegessen und sind anschließend noch durch in der Stadt gelaufen, bevor wir in das Museum gegangen sind. Als das Museum aufgemacht hatte, wurden wir auch schon reingelassen und durch die Zeiten geführt, in denen die ersten Computer erfunden und gebaut wurden.

Wusstet ihr zum Beispiel, dass die ersten Rechner keinen Monitor hatten? Sie füllten damals den ganzen Raum aus und kosteten mehrere zehntausend Euro. Außerdem wurden sie mit Schaltern bedient und waren auch schwerer zu bedienen. Es gab auch noch keine Discs, wie heute, sondern Lochkarten, auf denen die Programme gespeichert wurden. Die Computersprache kennt nur die Zahlen 0 und 1, welche auf die Lochkarten eingestanzt wurden. An den Stellen, wo kein Loch war, war eine 0 und an denen, wo ein Loch war, war eine 1.

Im Laufe der Zeit wurden alle Rechner kleiner und für den Privatgebrauch weiterentwickelt, es wurden auch Monitore entwickelt, sodass man auch seine Ein- und Ausgaben lesen könnte.

Außerdem gab es am Anfang auch größere Speicher (so groß wie ein Koffer und so schwer wie unsere Schultasche, wenn wir alle unsere Bücher mitschleppen müssten). Der Computer wurde damals eigentlich nicht zum Spielen benutzt, aber nach einiger Zeit entwickelt es sich so, dass man einige Spiele mit einem speziellen Personal Computer spielen konnte und danach entwickelte es sich immer weiter, bis zu unserer heutigen Zeit. Zwar ist die Technologie eigentlich gleich geblieben, nur viel schneller und mit einer besseren Grafik. Nach der Einführung in die Geschichte des Computers durften wir selber die Spiele testen. Darunter waren z.B. Pong, Gianna Sisters, Autorennspiele, Donkey Kong und vieles mehr. Nach einigen Stunden des Spielens mussten wir leider auch schon wieder zum Bahnhof, um unseren Zug nicht zu verpassen. Wir hätten uns aber gar nicht beeilen müssen, da der Zug 30 Minuten Verspätung hatte, weshalb wir auch ziemlich spät nach Hause kamen. So konnten wir jedoch noch kurz bei einer Fastfoodkette im Oldenburger Bahnhof einen kleine Stärkung zu uns nehmen.

Wir hatten an diesem Tag viel Spaß und können nur einen Besuch im OCM empfehlen.

Bei Informationen zum OCM geht einfach mal unter http://www.computermuseum-oldenburg.de/