Skigenuss im Ötztal

Meterhoch türmte sich Anfang Januar der Schnee in den Alpen – vom Schneechaos war in der Presse die Rede. Den Skikurs von Herrn Hambach sollte dies allerdings nicht von der alljährlichen Fahrt ins österreichische Ötztal abhalten.

In der Nacht vom 10. auf den 11. Januar brach die Gruppe aus Oberstufenschülern des elften und zwölften Jahrgangs auf. Beim Aufwachen konnte sie erste Blicke auf die Tiroler Bergwelt erhaschen. Der erste Programmpunkt war jedoch nicht das Skifahren selbst, sondern eine Wanderung mit spaßigem Rodeln als Höhepunkt. Am nächsten Tag ging es dann hoch hinauf auf den Berg zum eigentlichen Vorhaben. Skier wurden geliehen und die ersten Schritte damit gewagt. Denn für die meisten Kursteilnehmer war das Gefühl, auf Skiern zu stehen, ein völlig neues. Entsprechend gab es drei Anfängergruppen unter der Aufsicht von Herrn Stoll, Frau Harms und Herrn Schmeling und eine fortgeschrittene Gruppe, die Herr Hambach begleitete.

Sechs Tage standen nun zur Verfügung, die Basics zu erlernen oder den eigenen Kenntnisstand zu vertiefen. Wie fährt man eine Kurve richtig? Auf welche Weise kann man sicher zum Stehen kommen? Welche Rolle spielt die Körperhaltung? Solche Fragen wurden angegangen und zum Thema zahlreicher Übungen gemacht. Die fünf Fahrstunden pro Tag zeigten schnell Wirkung: Schon bald meisterten die Anfänger rote (mittelschwere) Pisten, versuchten sich im Synchron- und Slalomfahren. Ebenso kamen die Fortgeschrittenen auf ihre Kosten, befuhren sie doch eine schwarze (schwere) Piste und lernten, auf ihren Skiern zu „tanzen“.

Glücklicherweise war das befürchtete Schneechaos nicht eingetreten, im Gegenteil: Der reichliche Pulverschnee war geradezu ideal. Einzig die geplante Rodelfahrt im Nachbar-Skigebiet Kühtai fiel der Witterung zum Opfer. Doch alles in allem war die diesjährige Skifahrt ein voller Erfolg und ist auch in den kommenden Jahren jedem zu empfehlen, der Lust auf ein Alpenabenteuer hat.

Am 18. Januar endete die Fahrt nach acht abwechslungsreichen Tagen.