JAG: 01.04./ EZ: 04.04.19: Deutsch-französische Irlandexkursion am JAG

Auch dieses Jahr wieder haben 30 Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs des Johannes-Althusius-Gymnasiums zusammen mit einer Schülergruppe der französischen Partnerschule in Lannion/Bretagne den Wicklow Mountains Nationalpark in Irland erkundet.

Die wechselhafte Witterung in den Bergen und die Tier- und Pflanzenwelt des Nationalparks ermöglichten erneut einmalige Naturerlebnisse. Eben noch im Schneesturm auf dem Berggipfel, waren beim Abstieg Froschleich und Ginsterblüte als Frühlingsboten zu entdecken. Wo früher die eiszeitlichen Gletscher die Täler ausgeschürft haben, bahnt sich heute Wasser über Wasserfälle seinen Weg und zeigt dabei ganz nebenbei den Wechsel von härteren und weicheren Gesteinen in der Landschaft an. Eine Hirschherde zog die Berghänge entlang und am Wegesrand grasten Wildziegen, deren Vorfahren wahrscheinlich Minenarbeitern entlaufen sind.

Die Schülergruppe erkundete eine frühchristliche keltische Klosteranlage, wo früher Einsiedlermönche die Einsamkeit in der Natur suchten. Heute ziehen die Naturschönheit und Klosterruinen vor allem im Sommer Scharen von Besuchern an. So war ein weiteres Exkursionsthema, wie die Nationalparkverwaltung versucht, den Wandertourismus so zu managen, dass die Naturschönheit erhalten bleibt. Besonders beeindruckend waren dabei die zum Schutz der Niedermoore angelegten kilometerlangen Holzbohlenwege, in die Zigtausende von Krampennägeln von Hand eingeschlagen wurden, um den Wanderern sicheren Halt zu bieten.

Des Weiteren luden die Ruinen alter Bergwerkssiedlungen ein, sich den harten Arbeitsalltag der Bergarbeiter in den alten Bleiminen vorzustellen und an einer zurückgelassenen Maschine zu enträtseln, wie die Zahnräder sich gedreht haben müssen, damit zwischen den Walzen das Erzgestein zermalmt werden konnte. In deutsche-französischen Teams hielten die Schülerinnen und Schüler das Erlebte in Bild und Ton fest und produzierten abends in der Jugendherberge daraus Kurzfilme verschiedener Genres von Horrorfilm bis Romanze.

Die deutsche Schülergruppe unter Leitung von Burkhard Remppis und Jana Kadelke verbrachten zuvor zwei Tage in der Landeshauptstadt Dublin. Dort standen stadtgeographische Themen im Mittelpunkt wie etwa die städtebauliche Umnutzung der ehemaligen Hafendocks. Dabei wurde auch die Europazentrale von „facebook“ besucht. Das Unternehmen, das von seinen Nutzern alles wissen möchte, gab dabei so wenig über sich preis, dass die Schüler nachfragten, was die Mitarbeiter eigentlich tun, wenn sie einmal nicht Tischfußballspiel spielen oder sich mit Süßigkeiten in der Snackbar versorgen.

 

EZ: 04.04.19: "Deutsch-französische Irland-Exkursion am JAG Emden"