Bericht zur 9. Wochenend-Akademie "Leben retten"

|   Berichte aus dem Schulleben

Am 13.12. öffnete das JAG in Emden im Rahmen der 9. Wochenend-Akademie seine Pforten für Kinder, die sich trotz der vielen anderen vorweihnachtlichen Angebote und Feierlichkeiten in besonderem Maße dafür interessieren, wie man „Leben retten“ kann. Auf dem Programm standen vor allem die klassischen Sofortmaßnahmen z.B. bei einem Schock, Ohnmacht, Kammerflimmern, Herzstillstand, aber auch eine Einführung in den Bau des menschlichen Körpers.


Wieder einmal waren die Reaktionen der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler von neun Grundschulen aus Emden, Hinte und der Krummhörn sowie der JAG-Schüler und die Rückmeldungen ihrer Eltern durchweg positiv. Besonders gut kamen die kompetente Betreuung sowie die Möglichkeit zur intensiven praktischen Anwendung des neuen Wissens an.


Mit Rettungsassistentin Anja Winkler sowie Rettungssanitäter Till Siedenberg von den Johannitern konnten professionelle Experten gewonnen werden, die in ihrer Arbeit durch die (JAG-) hausinternen Fachleute Claudia Hoffmann (koordinierende Studienrätin), Claudia Caprino, Tjark Kopischke, Bjarne Hagen (alle drei 8.-Klässler und die Leitung des SSD), Marike Wrede, Nils Oltrop und Leon Bernhard vom mehrfach preisgekrönten JAG-Schulsanitätsdienst (SSD) unterstützt wurden. Besonders stolz sind wir auch darauf, dass Jan-Falk Müßig, ein JAG-Schüler mit Jugendleiterausbildung (Juleica), die Leitung und damit die Verantwortung für eine eigene Station übernahm und diese Aufgabe mir Bravur meisterte. Darüber hinaus möchten wir unseren Studienreferendaren Ruth Kühn und Marco Maas für ihre Mithilfe danken.


Aufgrund des großen Interesses am Bau und der Funktionsweise des menschlichen Körpers wird es am 25. April 2015 eine gesonderte Wochenend-Akademie zum Thema „Anatomie“ geben, auf der einen Tag lang gemeinsam verschiedene echte Organe des Schweins begutachtet und präpariert werden (die Anmeldung ist ab Ende Februar über die JAG-Homepage möglich).

Zurück