<font face="Arial, serif"><b>Pflege eines Blechblasinstruments</b></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Um ein einwandfreies Funktionieren des</font>

Instruments auch nach Jahren noch zu gewährleisten, ist es

nötig, gewisse Wartungs- und Pflegearbeiten regelmäßig

<font face="Arial, serif">durchzuführen.</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b>Allgemeine Hinweise:</b></font>

 

  • <font face="Arial, serif">1) &nbsp;Einzelteile und Zubehör des Musikinstruments immer in die dafür vorgesehenen Fächer im Koffer einsetzen, keine Zubehörteile
( z.B. Mundstück ) lose im Koffer liegen lassen.</font>

  • <font face="Arial, serif">2) &nbsp;Niemals das Instrument spielen, nachdem Speisen, Süßigkeiten (z. B. Kaugummi ) oder süße Getränke konsumiert wurden, ohne die Zähne geputzt zu haben.</font>

  • <font face="Arial, serif">3) &nbsp;Das Mundstück immer eindrehen, nicht direkt einschieben oder mit der Hand dagegen schlagen. Sollte sich das Mundstück verklemmen, bitte an den Fachhändler wenden, niemals eine Zange o.ä. verwenden.</font>

  • <font face="Arial, serif">4) &nbsp;Wenden Sie sich bei Unklarheiten immer an den entsprechenden Instrumentallehrer oder Fachhändler.</font>

 

 

<font face="Arial, serif"><b>Wartung und Pflege: </b></font>

 

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b>1) Ventile ölen.</b></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Zuerst prüfen, ob es sich um ein</font>

Blechblasinstrument mit Zylinderventilen oder mit Périnetventilen<font face="Arial, serif"> handelt. (s. Abb.)<br></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b>Blechblasinstrumente mit</b></font>

<font face="Arial, serif"><b>Zylinderventilen</b></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Bei einem Blechblasinstrument mit</font>

Zylinderventilen ist das Ölen nur etwa alle 2-3 Wochen

erforderlich, bzw. wenn die Ventile schlecht laufen. Zum Ventilölen

muss der untere Ventildeckel abgeschraubt werden und ein Tropfen Öl

auf die untere sowie obere Ventilachse gegeben werden, außerdem

auf alle sich bewegenden Gelenke des Druckwerkes. Hierfür

verwendet man ein speziell für diesen Zweck hergestelltes

dickeres Öl, das im Fachhandel erhältlich ist. ( !!! keine

anderen Öle verwenden z.B. Motoröl, Salatöl oder

<font face="Arial, serif">ähnliches !!! )</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Ein speziell dünneres Öl, was</font>

ebenfalls im Fachhandel erhältlich ist, verwendet man um die

Ventile von innen zu ölen. Hierzu ölt man je nach Bauart

(Trompete, Horn, Tuba usw. ) entweder durchs Mundrohr oder durch den

<font face="Arial, serif">ersten Zug.</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b>Blechblasinstrumente mit</b></font>

<font face="Arial, serif"><b>Périnetventilen</b></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Bei Blechblasinstrumenten mit</font>

Périnetventilen sollte das Ölen bei häufiger

Benutzung alle zwei Tage erfolgen. Hierzu muss der obere

Schraubdeckel des Ventilgehäuses gelöst und das Ventil

<font face="Arial, serif">vorsichtig heraus gezogen werden.</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Das Ventilöl gleichmäßig</font>

auf die Ventile auftragen. Die Ventile danach wieder einsetzen und

den Schraubdeckel anziehen. Dann die Ventile auf und ab bewegen,

<font face="Arial, serif">damit sich das Öl verteilt.</font>

 

 

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b>Wichtig:</b></font>

 

  • <font face="Arial, serif"> - &nbsp;Die Ventile beim Herausziehen oder Einsetzen nie in den Ventilhülsen drehen, sie könnten Querrinnen bekommen und damit beschädigt werden!</font>

  • <font face="Arial, serif"> - &nbsp;Jedes Ventil wieder in die zugehörige Ventilhülse setzen, meistens sind Ventile und Hülsen nummeriert. Beim Einsetzen muss die Nummer des Ventils in Richtung Mundstück zeigen. ( Ausnahmen möglich! )</font>

  • <font face="Arial, serif"> - &nbsp;Das Ölen darf ausschließlich mit dem im Handel erhältlichen oder dem Instrument beigefügten Ventilöl erfolgen!
</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b></b></font>

2) Reinigung der Ventile und

Ventilgehäuse nur bei Instrumenten mit Périnetventilen.

<font face="Arial, serif"><b>alle 6-8 Wochen )</b></font>

 

<font face="Arial, serif">
Hierzu</font>

den Reinigungsstab mit einem sauberen fusselfreien Lappen

Einschlagen und die Ventile und Ventilgehäuse wie in den

folgenden Abbildungen reinigen. Unbedingt darauf achten, dass kein

Dreck sowie freiliegende Teile des Reinigungsstabes das

Ventilgehäuse zerkratzt.
Danach alle Ventile ölen

und wieder in die Ventilgehäuse einsetzen (wie oben

<font face="Arial, serif">beschrieben). </font>

 

<font face="Arial, serif"></font>

<font face="Arial, serif"></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b>3.) Reinigen der Züge und des</b></font>

<font face="Arial, serif"><b>Instrumentenkorpus ( monatlich durchzuführen )</b></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Alle Züge heraus ziehen, alle</font>

Ventile aus dem Gehäuse nehmen (bei Blechblasinstrumenten mit

<font face="Arial, serif">Zylinderventilen Ventile nicht herausnehmen </font><font face="Arial, serif"><b>!!!</b></font>

<font face="Arial, serif"><b></b></font><font face="Arial, serif">) .Die Züge werden mit</font>

einem sauberen fusselfreiem Tuch von Verunreinigungen

befreit.
Instrument und Züge mit warmen Wasser durchspülen

und mit Reinigungsspirale säubern, bei Blechblasinstrumenten mit

Zylinderventilen unbedingt darauf achten, dass Berührung der

<font face="Arial, serif">Reinigungsspirale mit den Ventilen vermieden wird.</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Anschließend alle Teile mit klarem</font>

Wasser durchspülen. Man kann hierzu das Instrument

zusammensetzen und klares Wasser durch den Trichter laufen lassen,

dies empfiehlt sich auch als zusätzliche „Schnellreinigung“

etwa alle 2 Wochen. Danach muss das Wasser aus dem

Blechblasinstrument entfernt, alle Züge mäßig

gefettet (entsprechendes Fett auch im Fachhandel erhältlich,

sofern es nicht beim Instrument beiliegt ), das Instrument von außen

<font face="Arial, serif">abgetrocknet und die Ventile geölt werden.</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Regelmäßig kontrollieren, ob</font>

noch genug Fett auf den Zügen vorhanden ist, so dass sie sich

einwandfrei herausziehen lassen. Sollte das Instrument längere

Zeit nicht gespielt werden, die Züge herausnehmen damit sie sich

nicht festsetzen.
Beim Herausziehen der Züge immer das

<font face="Arial, serif">entsprechende Ventil drücken!!!</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b>4.) Pflege der Oberfläche</b></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Lackierte Instrumente wischt man nach</font>

jedem Spielen mit einem weichen Tuch ab, um die Lebensdauer des

Lackes zu verlängern. Nicht lackierte Instrumente sollten ab und

zu mit Messingpolitur geputzt werden. Für versilberte

Instrumente gibt es ein spezielles Silberputztuch.
!!! Nicht zu

häufig putzen, das Silberputztuch nimmt immer eine kleine

<font face="Arial, serif">Schicht Silber vom Instrument.</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b>5.) Reinigung des Mundstücks</b></font>

<font face="Arial, serif"><b>(wöchentlich)</b></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Dies erfolgt mit einer Mundstückbürste</font>

(im Fachhandel erhältlich), die unter laufendem Wasser durch das

Mundstück gezogen wird. Das gereinigte Mundstück gründlich

<font face="Arial, serif">mit sauberem Wasser spülen.</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b>Benötigt werden:</b></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">- Reinigungsspirale - Reinigungsstab
-</font>

<font face="Arial, serif">Mundstückbürste - ÖL für Ventile</font>

 

 

<font face="Arial, serif">- Fett für Züge</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif"><b>6.) Reinigen und Fetten des Zuges bei</b></font>

<font face="Arial, serif"><b>der Zugposaune</b></font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">Das Reinigen des Außen- und</font>

Innenzuges wird wie das Reinigen der Züge unter 3.) mit einer

Reinigungsspirale durchgeführt. Beim Fetten des Zuges gibt es

<font face="Arial, serif">mehrere Möglichkeiten:</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">1. Wird Fett verwendet, beschmiert man</font>

nur den unteren Absatz des Innenzuges leicht und verteilt dieses Fett

auf den ganzen Zug durch Hin- und Herbewegen des Außenzuges.

Hat man zu viel Fett aufgetragen, so wischt man wieder mit einem Tuch

<font face="Arial, serif">vom oberen Teil des Innenzuges etwas ab.</font>

 

 

 

<font face="Arial, serif">2. Zum Fetten des Zuges kann man auch Öle</font>

verwenden. Beim Verwenden von beispielsweise „Slide O-Mix“

benutzt man 2 Fläschchen. Mit dem kleinen Fläschchen

betupft man den unteren Absatz des Innenzuges. Mit dem größeren

den oberen Teil. Das größere Fläschchen wird immer

vor dem Blasen verwendet, das kleinere ca. ein Mal pro Woche.
3.

Es gibt auch Öl, das für den ganzen Innenzug verwendet

werden kann (nur eine Flasche). Bei diesem Öl verfährt man

wie unter 1. beim Fetten. Allerdings muss immer vor dem Blasen der

<font face="Arial, serif">obere Teil des Innenzuges geölt werden.&nbsp;</font>