Fahrt der Emder Juniorforschungstage zu "Dialog im Dunkeln" in Hamburg

Aktuelle Hinweise Berichte aus dem Schulleben Archiv Umweltschule

Im Rahmen der Emder Juniorforschungstage fuhren Siebt- und Achtklässler, die einen Notendurchschnitt von besser als 2,0 haben oder im Sozialverhalten besondere Anerkennung verdienen, am 26.06.2019 nach Hamburg und besuchten dort den Dialog im Dunkeln.

Um 9:00 Uhr ging es los, die Anreise erfolgte mit dem Zug. Zunächst ging es nach Bremen, nach einem kurzen Aufenthalt dort ging es dann weiter nach Hamburg. Vom Hauptbahnhof aus begaben wir uns zum sogenannten Dialoghaus. Dort nahmen wir zunächst an einem fünfundvierzigminütigen Workshop teil und lernten einiges über das Leben und den Alltag von blinden Menschen sowie die damit verbundenen Schwierigkeiten. Danach erfolgte eine neunzigminütige Führung durch die Ausstellung. Blinde und sehbehinderte Mitarbeiter führten uns in mit Langstock ausgestatteten Gruppen durch den lichtlosen Erlebnisparcours mit verschiedenen Alltagssituationen, z. B. die Überquerung einer Straße in der Großstadt, eine Hafenrundfahrt, wodurch wir eigene Erfahrungen sammeln konnten. Ein Highlight dabei war die sogenannte Dunkelbar, wo wir uns trotz der Dunkelheit und einem blinden Barkeeper Getränke oder Knabbereien mit Geld kaufen konnten, aber es war auch eine sehr interessante Erfahrung, an einer Hafenrundfahrt teilzunehmen und einen Kurzfilm zu schauen, ohne etwas sehen zu können.

Nach dem Besuch im Dialoghaus, in welchem es neben der von uns besuchten Ausstellung auch die Ausstellungen „Dialog im Stillen“ und „Dialog mit der Zeit“ gibt, gingen wir zurück zum Hamburger Hauptbahnhof. Bevor wir allerdings mit dem Zug zurück nach Bremen fuhren, hatten wir noch einiges an Zeit, die wir dazu nutzen konnten, uns am Bahnhof zu verpflegen oder auch ein wenig shoppen zu gehen. In Bremen, wo wir ebenfalls ein wenig Zeit hatten, mussten wir wie bereits auf der Hinfahrt um steigen. Nach einem aufregenden und doch etwas anstrengenden Tag, der uns sehr viele neue Erkenntnisse brachte und auch Bewusstsein über das Anderssein verschaffte, kamen wir letztendlich um 21:30 wieder in Emden an.

Wie auch schon in den letzten Jahren hat der Ausflug uns Schülerinnen und Schülern sehr gefallen und wir hatten sehr viel Spaß dabei. Dank gebührt aber auch dem Förderverein des JAG, welcher für die Kosten aufkommt und solche Fahrten überhaupt erst ermöglicht.