Förderpreisverleihung am JAG 2018

Am 07.06.2018 wurde im Rahmen der Gesamtkonferenz des Johannes-Althusius-Gymnasiums der Förderpreis 2018 des Vereins der Freunde und ehemaligen Schüler des JAG an die „UNESCO AG“ der Schule vergeben. Der Förderpreis ist mit 300,00 € dotiert.

Seit 1998 vergibt der Förderverein des JAG den Förderpreis, mit dem das soziale Engagement von Schülerinnen und  Schülern gewürdigt wird, die sich an dem Gymnasium über das übliche Maß hinaus durch ihr besonderes soziales Verhalten und Engagement hervorgetan haben.

Neben den schulischen Leistungen ist auch das soziale Verhalten und Engagement ein wichtiger Faktor für den weiteren Lebensweg jungen Menschen. Das Ehrenamt hat in der heutigen Zeit eine besondere Bedeutung. Für das Zusammenleben in der Gesellschaft ist es wichtig, dass Menschen bereit sind, sich für andere einzusetzen und anderen zu helfen. Die Wichtigkeit dieses sozialen Engagements möchte der Förderverein mit dem Förderpreis hervorheben.

„Da Kriege im Geist der Menschen entstehen, muss auch der Frieden im Geist der Menschen verankert werden.“

Diese Idee und dieser Leitsatz führten 1945 nach dem zweiten Weltkrieg zur Gründung der UNESCO, der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Kultur, Wissenschaft und Kommunikation.

Seit 2016 gibt es am JAG eine Arbeitsgemeinschaft, die sich, wie ca. 200 andere Schulen in Deutschland, für die UNESCO engagiert. Die Arbeitsgemeinschaft ist damit Teil eines bundesweiten Netzwerks von über 200 UNESCO Projektschulen.

„Brennpunkt Zukunft“ lautet das Motto, das 2015 in New York auf dem Gipfel der Vereinten Nationen mit der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung" verabschiedet wurde.

Entsprechend diesem Motto arbeitet auch die AG am JAG:

  • plant und organisiert Aktionstage und Ausstellungen am JAG.
  • informiert z.B. über zu viel Plastik in den Meeren.
  • setzt sich für Plastikmüllvermeidung ein.
  • organisiert regelmäßig den Briefmarathon und die Unterschriftensammlung im Rahmen der Aktion von Amnesty International am „Tag der Menschenrechte“
  • besucht Projekttreffen und Aktionen an anderen UNESCO-Schulen.

Momentan besteht die Arbeitsgemeinschaft aus elf Schülerinnen und Schülern. Als Lehrkräfte wird die AG von Frau Angelika Lütten und Frau Angelika Prekel begleitet.